Coole Sache, Yoga mit Nadine direkt aus Las Vegas!

It´s amazing!!!! Nadine Brandl, die sympathische Ex-Profsportlerin und Las-Vegas Artistin macht mit uns  am 10.2.21 um 18 Uhr30 eine Yoga-Stunde.

Nur mit uns!!! Ganz Exclusiv!

Manchmal ist es gut etwas Neues auszuprobieren, manchmal ist es gut etwas „Altes“ aufleben zu lassen. Manchmal stellt man es sich komplizierter vor als es ist, und manchmal ist es effizienter als man denkt. Es muss nicht weh tun, es muss nicht viel kosten, und es darf auch mal nur ein Probieren sein.

Aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt, und wer nichts versucht, der kann auch nicht darüber urteilen.

In diesen Zeiten darf man auch mal was ganz anderes tun, und sich mit dem „Land der scheinbar unbegrenzten Möglichkeiten“ verbinden, und eine Sporteinheiten á la Übersee absolvieren. Und keine Sorge, wenn man W-Lan hat, kostet es nur Strom 😉

Yoga mit Nadine Brandl  live per Videozuschaltung aus Amerika!!

Hier erklärt Nadine selbst von unserem Projekt für Euch, bitte einfach nur auf das Bild klicken!!

Brandl

Bitte Anmeldung für diese Gratis-Aktion unter office@fit10.at. Ihr bekommt dann den Zoom-Zugangslink für die Yogastunde mit Nadine rechtzeitig vorher zugeschickt.

Bei entsprechendem Interesse findet dieses Projekt auch eine regelmäßige Fortsetzung!!

Es wird bestimmt sehr interessant für ALLE, auch für ANFÄNGER, WIEDEREINSTEIGER, ROUTINIERTE und INTERESSIERTE…

JEDER ist sehr sehr herzlich Willkommen. Ich bin natürlich auch mit dabei und freu´mich schon sehr darauf.

Eine Yoga Stunde mit Nadine direkt aus Las Vegas…wie cool ist das denn….Yoga from America to Austria….we will be connected 😉

Wer Nadine noch nicht kennt, der kann hier auf das Bild klicken und gleich nachhören, oder nachlesen.

Und hier gibt es noch mehr Infos über Nadine Brandl: https://www.nadinebrandl.com/

Essen, trinken, reden mit Nadja Maleh

 

Nadja Maleh

nadjamaleh.com

Wenn Liebe durch den Magen und die Fleischeslust verloren geht, Männer einen einkochen… oder doch umgekehrt?

Neben essen, trinken, reden, wird auch fleißig gelacht.

In einer gemütlichen Atmosphäre mit einer interessanten Künstlerin bei einem geschmackvollen Gericht ein lustiges und auch sehr informatives Gespräch führen, das macht großen Spaß.

Und bevor Du reinhörst, bitte denke daran, i´m not a professional, bitte verzeihe daher die unter Umständen technisch noch nicht ganz ausgereiften Gegebenheiten, und auch meine noch ungeübte Rethorik.  Learning by doing. Aber es lohnt zuzuhören, versprochen, denn Nadja Maleh ist nicht nur lustig sondern sehr reflektiert.

Rezept vom Podcast siehe unter https://fit10.at/html/rotes-linsendal/

 

 

Essen, trinken, reden…. Christina´s Podcast startet durch

Diese Idee liebe ich. Und ich bin nicht allein damit. Podcasts wachsen wie Schwammerl aus dem Boden, und das ist auch gut so. Es stört nicht, wenn es viele davon gibt, denn es gibt auch viele Themen für viele verschiedene Interessen.

Ich bin wahnsinnig aufgeregt, weil ich ja schon bald auch so einen Podcast habe. Ja tatsächlich!! Mein Podcast „Essen, trinken, reden…!“ landet bei Euch nächste Woche. Was bedeutet das eigentlich, ein Podcast? Naja, je nach dem 😉!! In meinem Fall bedeutet das für Euch, dass ich wahnsinnig interessante Menschen treffe, und mit Ihnen meine unglaubliche Neugier ausleben darf. Denn ich führe mit ihnen Gespräche. Und wo spricht es sich am besten? Beim Essen. Daher kochen, essen und trinken wir dabei. Podcast

Juhuuu. Es macht mir riesengroßen Spaß diese Persönlichkeiten zu treffen, und ihnen für Euch und mich Löcher in den Bauch zu fragen. Selbstverständlich geht es da viel um das liebe Essen, aber es ist auf gar keinen Fall eine Ernährungsberatungsstunde. Nein!! Ganz bestimmt nicht!! Lasst Euch einfach überraschen. Den Podcast könnt Ihr dann beim Autofahren, beim Spazieren gehen, Laufen, oder auch zum Einschlafen hören….naja so langweilig wird es hoffentlich dann doch nicht werden.

Als ersten spannenden Gesprächsgast proudly präsentiere ich Euch nächste Woche Nadja Maleh https://nadjamaleh.com/. Es wird lustig, würzig und ein Gespräch voller Liebe und Leben.

Eine herbstliche Rezepteaktion

Die herbstlichen Alleskönner laden ein zu einer herbstlichen Rezepteaktion

MaroniMaroni sind nahrhaft, schmecken lecker, haben Tradition, und dürfen zur Herbst- und Winterzeit nicht fehlen. Fix und fertig abgepackt, beim Standl heiß und frisch gekauft oder selbst gebraten, diesen wohltuenden Nussfrüchten sollte man aus hier nun folgenden Gründen keinesfalls widerstehen.

  • Vor allem der hohe Kaliumgehalt zeichnet Maronen aus. Kalium reguliert den Natriumspiegel des Blutes und hat somit eine positive Wirkung auf den Blutdruck.
  • Maroni gehören zwar zu den Nüssen, enthalten dabei aber viel weniger Fett als andere Arten. Es handelt sich um mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die sich u.a. positiv auf Cholesterin auswirken können.
  • Maroni sind echte Alleskönner, was Vitamine angeht: Neben Vitamin C enthalten sie auch verschiedene B-Vitamine. Vitamin B1 stärkt die Nerven und fördert die Bildung des Glückshormons Serotonin, was gerade an nebeligen Herbsttagen hilfreich sein kann. Das ebenfalls in großen Mengen enthaltene Vitamin B2 unterstützt die Leber beim natürlichen Entgiftungsvorgang.
  • Durch die Stärke, die beim Kochen oder Garen der Maroni aufgeschlossen wird, werden sie besonders leicht verdaulich. Das kann helfen, wenn man Verdauungsprobleme hat.
  • Die zahlreichen Spurenelemente und Mineralstoffe der Esskastanien sind ebenfalls gut für den Körper: zum Beispiel Calcium und Phosphor unterstützen den Knochenstoffwechsel

Aufruf zum Maronirezepteaustausch:

Wer möchte schickt mir unter office@fit10.at ein Rezept mit Maroni und einem Foto dazu. Ich werde dann persönlich und mit verbundenen Augen eines daraus ziehen (Zufallsprinzip) und im übernächsten Newsletter (in 2 Wochen) veröffentlichen. Der/die „Gewinner/in“ bekommt als Dankeschön einen Gutschein für eine Bio Impedanz Analyse in meiner Praxis, oder ein signiertes Buch von mir. Ich freue mich, über viele Rezepte.

4 Tipps to go

TippsTäglich beginnen viele Menschen eine Diät, starten ein neues Bewegungsprogramm, laden Ernährungs-Apps runter, möchten ihr Gewicht reduzieren und fitter werden.

Eigentlich könnte man meinen, dass Abnehmen ein relativ logisches Unterfangen wäre: man isst einfach weniger, bewegt sich vielleicht sogar etwas mehr, und schon kommt es zu einem Erfolg. Und ja tatsächlich wäre es auch so einfach, wenn da nicht schon zu viele Theorien, zu viele Weisheiten, zu viel Selbsterfahrung, und zu viel Stress damit verbunden wären.

Hier kommen nun nicht die ultimativsten Weisheiten, aber zumindest vier Tipps, die dir vielleicht auf deinem Weg behilflich sein könnten.

Tipp 1: „Vor dem Start einen Blick in die Zukunft machen!“

Um Gewicht zu verlieren, muss man weniger Energie zuführen, als man verbraucht. Man braucht also eine sogenannte negative Energiebilanz. Wählt man jedoch eine Strategie die sehr radikal die Energiezufuhr runterfährt, dann führt dies erstens zu einer raschen Anpassung deines Körpers und demzufolge zu einer raschen Stagnation beim Abnehmen (inkl. wachsendem Frust!) und zweitens ist es auf Dauer nicht lebbar (Urlaub, Weihnachten und Co!). Wenn du eine Ernährungsumstellung planst, dann überlege, ob du zumindest in einer entschärften Variante, ähnlich weiter machen kannst. Auf ewig und immer keine Kohlenhydrate zu essen, Fleisch jeglicher Art wegzulassen, oder auf Süßigkeiten zu verzichten, ist einerseits nicht immer zielführend, und andererseits nicht durchhaltbar.

Tipp 2: „Den gedanklichen Wortschatz ändern!“

Startet man (wieder einmal) eine Diät (jeglicher Art), beginnt sofort ein eintrainiertes Gedankenmuster abzulaufen: Ich muss das schaffen. Ich verzichte auf…. Ich darf das nicht essen… oder bei Tagen an denen man etwas „holprig“ ist: Ist eh schon egal,…. Morgen beginne ich noch einmal von vorne….Ich bin einfach zu blöd…

Möchte man wirklich etwas bewirken, dann sollte man nicht nur seine Ernährung verändern, sondern auch seine Gedanken dazu. Negative Gedanken können nichts Positives bewirken. Du kommst aus dem Dilemma niemals raus, wenn du mit deinen Gedanken nicht liebevoll und nett zu dir selbst bist.

Leichter gesagt als getan, denn eingespielte Gedanken sitzen bombenfest im Gehirn. Doch alles ist trainierbar, auch das Denken von positiven Gedanken. Wenn du dich dabei ertappst, wie du wieder mal mit dir selbst hart ins Gericht gehst, dann versuche es umzudrehen, und die Gedanken neu zu ordnen. Nicht „Ich bin so schwach und blöd und schaff das nicht!“ sondern „Es ist nicht einfach, und es ist in Ordnung, dass es mal schwieriger wird, ich bleibe dran, ich mache weiter!“

 

Tipp 3: „Rechtzeitig darauf schauen, dass man es hat, wenn man es braucht!“

Die ältere Generation unter der Leserschaft wird wohl diese Aussage aus der Werbung einer bekannten Bank noch  kennen. Und ja, diese einfache aber prägnante Aussage gilt auch bei der Nahrungszufuhr. Natürlich muss man beim Abnehmen weniger an Energie zuführen, als man verbraucht, dennoch sollte man Energie rechtzeitig hereinholen. Die Nahrungszufuhr sollte deswegen unbedingt während der aktiven Phasen erfolgen. Arbeit, Schule, Training, Haushalt verbrauchen viel Energie, dafür muss man gewappnet sein. Hier der Energie nachzulaufen, wirkt sich doppelt negativ aus: Zum einen wird der Stoffwechsel gebremst, und zum anderen schürt es schier grenzenlos wirkenden  Gusto.  Diese kalorienverschlingenden  Heißhungerattacken sind aufgrund der anfänglichen Motivation nur kurzfristig unter vermeintlicher Kontrolle. Langfristig kommen sie allerdings mit voller Wucht und all ihren ungünstigen Konsequenzen zurück.

Tipp 4: „Fett des Körpers verbrennt im Feuer der Kohlenhydrate!“

Diese Aussage ist unglaublich wichtig, und bedarf eines eigenen Artikels, der in einem der nächsten Newsletter erscheinen wird.

„Gute“ Kohlenhydrate* wie im Reis, Nudeln, Erdäpfeln, Getreide, Hirse sollen in der Ernährung niemals fehlen. Auch nicht dann, wenn man gerade bei einer Gewichtsreduktion ist. Die guten Kohlenhydrate während des Tages sinnvoll integriert, zum Frühstück, zum Mittagessen (bei Bedarf auch bei einer Jause!), helfen nicht nur voller Tatendrang zu bleiben, sondern fördern mit dem richtigen Mengenmaß die Fettverbrennung bis zur nächsten Mahlzeit. Gerne kann man am Abend Kohlenhydrate auch mal weglassen.

Es gilt daher folgende Regel:

Kohlenhydrate beim Aufstehen, und zu Mittag nicht vergessen,

mittags jedoch unbedingt eine Eiweißquelle** dazu essen,

abends mal nur Eiweiß ohne Brot, sich damit aber gar nicht stressen.“

 

*Gute Kohlenhydrate: Nudeln, Reis, Erdäpfel, Getreide, Hirse, Buchweizen, Brot, ….

Nicht so gute Kohlenhydrate: Süßigkeiten, Obst

**Eiweißquellen: Fleisch und Fleischprodukte, Milch und Milchprodukte, Eier, Tofu, Hülsenfrüchte (Linsen, Bohnen)

Neue Motivation mit alten Vorgaben möglich?

Ein besonderer Herbst, eine herausfordernde Zeit, aber eine Möglichkeit sich neu zu ordnen in seiner Ernährung….doch ist „neu“ wirklich immer gut? Der traditionelle heimische ach so „alte“ Apfel muss sich stark gegen die exotischen „neuen“ Obstsorten behaupten….aber nicht nur der Apfel…..

Herbst ApfelHeute scheint endlich wieder die Sonne. Sie strahlt mit ihrer ganzen Kraft und vermittelt Wärme. Die letzten Regentage sind vergessen. Man spürt den Drang nach draußen, nach Bewegung, nach einer schönen Zeit im wunderbaren Freien. Man spürt die positive Stimmung in sich wachsen und die damit verbundene Motivation den Tag besonders gut zu meistern. Das starke Sonnenlicht verdrängt mit all seiner Kraft den großen Schatten der aktuell sehr herausfordernden Zeiten.

Kennt ihr das? Eine neue Idee zur Verbesserung der Fitness, eine neue Strategie zur Optimierung des Gewichts….. das Neue hat eine Strahlkraft wie die herbstliche Sonne. Sie lässt die Motivation und die Hoffnung schier endlos in den Himmel wachsen. Etwas Neues hat etwas Faszinierendes, ja beinahe Magisches, denn plötzlich ist sie wieder da, die Willenskraft. Zuvor war sie noch völlig aufgebraucht, verschlungen, und verloren in den Tiefen der Verzweiflung und der Unlust aufgrund des wieder mal gescheiterten Versuchs sein Gewicht endlich in den Griff zu bekommen. Doch „das Neue“ verursacht einen Kick, einen Tritt, einen Turboenergieschub, der einen Dinge tun lässt, die man nicht für möglich gehalten hat. Fiktives Beispiel: Wenn „das Neue“ folgendes vorschlägt: „Esse täglich 12 grüne Linsen, 5 Walnüsse, und 200ml Sojajoghurt, zusätzlich isst du das was du möchtest. Gehe täglich 20min rückwärts, und schlafe ab jetzt mit dem Kopf am Bettende. Auf diese Art wirst du deinen Stoffwechsel aktivieren, deine Zellen werden sich verjüngen, und dein Fett löst sich auf!“, so wird alles bisher Gehörte, Gelernte und Probierte unbewusst im Geiste vermischt, und unterm Strich kommen möglicherweise folgende Gedanken heraus: „Ja das klingt logisch, denn Linsen und Soja sind sehr gute wichtige Eiweißlieferanten, Nüsse enthalten wertvolles Fet. „essen was ich möchte“…haha…ich werde ganz bestimmt ganz wenig essen. Oh cool „rückwärts gehen“..sehr aufregend, wird sicher etwas schwierig in der Umsetzung, aber ist bestimmt deswegen so effektiv, immerhin muss das Gehirn umdenken lernen. Und am anderen Bettende schlafen verbessert womöglich auch mein Schlafverhalten.“

Neues lässt neue Hoffnungen wachsen, denn das Alte hat bisher eh nicht funktioniert, zumindest nicht dauerhaft, deswegen kann vermeintlich ja auch nur etwas Neues helfen. Das Neue lässt sehr gerne das Alte vergessen: die negativen Gefühle, den Hunger, das Kasteien, der morgendliche Druck beim Schritt auf die Waage….all das ist verschwunden oder besser noch wurde verdrängt, von der Hoffnung und der neuen Willenskraft. Es scheint je schwieriger die Aufgaben sind, desto größer ist die Motivation, doch desto schneller ist die Sonne verschwunden, und dunkle Wolken werfen wieder ihren Schatten. Was bleibt ist noch mehr Chaos im Kopf, noch mehr Frustration aufgrund des Scheiterns, und letzten Endes vielleicht sogar noch mehr Kilos auf der Waage.

Man sollte sich bewusstwerden, dass es im Gewichtsmanagement nicht um Symptombekämpfung geht, sondern um Ursachenfindung. Alles „Neue“ versucht einzig das Symptom „Übergewicht“ zu bekämpfen. Als Vergleich: Wenn man Verstopfung hat, dann hilft üblicherweise ein Abführmittel aus der Apotheke. Man nimmt das Abführmittel, kann dadurch wieder auf die Toilette gehen, alles ist gut. Oder??? Auf gar keinen Fall ist alles wieder gut. Warum habe ich überhaupt Verstopfung? Was kann ich ändern, um diesen Zustand zu verbessern. Bleibe ich beim Abführmittel, wird es irgendwann nicht mehr wirken, ich brauche eine größere Menge, oder ein stärkeres Produkt, mein Darm wird dadurch noch träger, und ich komme aus dem Teufelskreislauf nicht heraus.

Ernährungsformen die mit der eigenen Lebenssituation nicht dauerhaft vereinbar sind, können keinesfalls nachhaltig hilfreich sein. Veränderungen der eigenen Ernährung sind ein wesentlicher Bestandteil einer erfolgreichen Gewichtskorrektur. Doch wenn man seine Einstellung und sein Verständnis für seinen Körper nicht mit verändert, wird man keinen nachhaltigen Erfolg haben können.

Wenn man selbst, oder mit Hilfe eines Ernährungscoach herausfindet, warum man tatsächlich mit dem Gewicht kämpft, dann kann man auch besser lernen, Veränderungen Schritt für Schritt in sein Leben zu lassen. Es wäre zu einfach und auch fatal zu glauben, dass zu viel Körpergewicht nur daran liegt, dass man gerne und viel isst. Die Lebensumstände im Gesamten sind mannigfach für das Essverhalten entscheidend.  Die Ernährung ist tatsächlich schnell umgestellt, auch der Erfolg ist rasch spür- und sichtbar. Doch die richtige Einstellung zu diesem Thema kann erst nach und nach reifen und sich entwickeln.

Wenn es etwas „Neues“ sein muss, um Motivation zu erhalten, so darf es womöglich ein neues Kleidungsstück sein, eine exotische neue Zutat, ein neues Restaurant, eine neue Spazier- oder Laufrunde, eine neue Kraftübung und gerne auch ein neues Buch. Doch lieber kein Ernährungsbuch, denn es birgt die Gefahr von „neuem Sonnlicht“, welches die Vernunft für den Moment wieder überstrahlt.

Gestern war eine Klientin in meiner Praxis, die bereits einen recht guten Erfolg bei der Gewichtsreduktion zu verzeichnen hat. Sie war nun im Urlaub, und es gab auch die eine oder andere Feier. Bevor sie auf die Waage stieg, sagte sie noch, dass sie froh darüber wäre, wenn sie das Gewicht gehalten hat. Und das hat sie!! Die Waage zeigte das gleiche Gewicht wie beim letzten Mal, doch die Bio Impedanz Messung zeigte sogar eine weitere Fettreduktion an, da sie aufgrund der Feiern (Alkohol) etwas mehr Wasser eingelagert hatte. Also war es in Wahrheit ein großartiger Erfolg. Sie hat sich auch darüber gefreut. Doch die Freude war nur von kurzer Dauer, denn sofort ging sie mit ihr selbst sehr schwer ins Gericht. „Ich bin so blöd! Ich verstehe das nicht, warum esse ich jetzt wieder den Kuchen zum Kaffee? Ich hätte sicher viel mehr abnehmen können!“ usw. Zuerst war die Sorge, einer möglichen Gewichtszunahme, dann folgt die Freude über den Erfolg, und diese wurde rasch von der eigenen Enttäuschung und Unzufriedenheit abgelöst. Drei intensive Emotionen innerhalb von nur zwei Minuten. Das ist nicht nur unglaublich anstrengend für diese Person, sondern es ist destruktiv für das weitere Vorgehen.

Es kommt nicht selten vor, dass Klienten mit sich selbst sehr streng sind. Erfolgreich zu sein bedeutet auf gar keinen Fall immer die gleiche Gewichtsabnahme pro Termin zu haben. Es ist auch ein Erfolg das Gewicht zu halten, oder womöglich sogar mal eine geringe Gewichtszunahme zu haben. Erfolg bedeutet in Wahrheit auch dranzubleiben und weiter zu machen. Das Leben ist wie eine Achterbahn, mal geht es rauf und runter, mal ist es leichter, dann schwieriger. Der Mensch ist keine Maschine, mal nimmt er das Leben leichter, mal schwieriger. So ist es dann natürlich auch mit der Ernährung. Mal klopft das alte Verhaltensmuster an, und nicht immer hat es man sofort wieder im Griff. Entscheidend ist, wieder raus zu kommen und zurück zum neu erlernten Verhalten. Und es ist keine Schande sich dabei helfen zu lassen, wenn man es selbst nicht schafft. Allerdings einen Weg zu verlassen, der sich bereits für einen selbst etabliert hat, nur weil er nicht mehr „neu“ ist, wäre fatal. Dran bleiben, durchtauchen, weitermachen….. dran bleiben, durchtauchen, weitermachen….. jedes „Neue“ ist irgendwann nicht mehr neu, und dann?

Nehmen wir gerne den Herbstnebel und die Wolken in Kauf, und freuen uns umso mehr, wenn Sonnenstrahlen durchdringen und uns wärmen. Das Projekt „Gewichtsmanagement“ kann so wie der Herbst auch, nicht nur sonnig sein.

Happy Birthday fit10

Jubiläum- Jubiläum- Jubiläum-Jubiläum-Jubiläum-Jubiläum

10 Jahre fit10  –

ein wahrgewordenes Märchen

Es war einmal vor langer Zeit eine (noch relativ) junge engagierte Frau. Tag ein Tag aus half Sie Menschen ihre Ernährung zu korrigieren, optimieren, nachhaltig umzustellen, um sich fitter, schlanker, gesünder, wohler zu fühlen. Immer mehr Menschen fanden den Weg zu ihr, immer mehr Menschen vertrauten sich ihr an. Dabei hielt sie sich stets an die ihr an der Universität gelehrte Ernährungslehre.

Ihr sehr offenes Wesen, ihr Verständnis für Lebensumstände jeglicher Art, und ihre Fähigkeit Menschen mitzureißen und  zu motivieren bescherte nicht nur ihren Klient/Innen Erfolg, sondern erfüllte sie mit so viel Energie und Leidenschaft, dass sie nicht müde wurde weiter und weiter zu machen.  In ihrem Kopf sprudelte es nur so vor Kreativität und Ideen.

Neben bereits anderen sehr erfolgreich umgesetzten Ernährungsprojekten brachte Sie dann vor mittlerweile 10 Jahren eine besondere Idee zur Welt.  fit10 war geboren.

Kohlenhydrate wurden zum Abnehmen rehabilitiert, und bis heute hält der Erfolg damit an. Viele Tausend Menschen haben fit10 erlebt und gelebt, und ihre Ernährung und die damit verbundene Sichtweise nachhaltig positiv umgestellt.

Viele haben dabei ihre eigenen persönlichen Märchen wahr werden lassen, sich all den alten lästigen Hexen und bösen Geistern der Vergangenheit gestellt, und ein Happy End geschafft. Bücher dazu wurden zu Bestsellern.

Und auch wenn die mediale Aufmerksamkeit längst abgeebbt ist, so ist das Erfolgskonzept dennoch weiterhin von Erfolg gekrönt. fit10 bleibt sich treu und trotzt jeglichen neuen Trends und Methoden. Es steht wie ein Fels in der Brandung. Es steht für nachhaltige positive Veränderung in der Ernährung und das nicht nur auf der physiologischen Ebene, sondern oder vor allem auch auf der psychischen.

Ein Besuch, eine Kontaktaufnahme mit dieser mittlerweile reiferen aber nicht minder engagierten Frau wirkt nicht nur motivierend für den Moment, sondern beeinflusst nachhaltig.

Ein Märchen ist wahr geworden. Mit fachlichem Wissen, aufgrund einer fundierten Ausbildung an der Universität Wien, mit einem schier endlos großen Erfahrungsschatz, mit persönlichem Engagement und Herzblut hat Christina Lachkovics-Budschedl ihr persönliches Märchen in die Tat umgesetzt.

Und es wäre kein echtes Märchen, wenn es da nicht den einen oder anderen Bösewicht geben würde. Aktuell trägt er den Namen eines Virus, der die ganze Welt durcheinanderwirbelt und auch das Leben von Christina. Doch ein Fels in der Brandung steht fest und trotzt jeglichem Sturm. fit10 lebt und geht weiter.

Auf in die nächsten 10 Jahre!! Das Märchen lebt weiter, und wird weiterhin vielen Menschen zu ihrem eigenen verhelfen.

Happy Birthday fit10!!!

 

Der Artikel in der Kronenzeitung, der das Märchen ins Rollen brachte (06/2010)